Rashktah auf der MER Tatooine Trophy 2017

Moin!

Nach längerer Blog-Abstinenz möchte ich hier wieder einmal ein paar Zeilen in den digitalen Äther stellen, die sich mit meinen Erlebnissen auf der MER Tatooine Trophy 2017, dem wohl größten deutschen X-Wing Community Turnier Deutschlands, befassen.

Der Mos Eisley Raumhafen, das größte deutsche Forum für X-Wing und der SZ-Wing richteten dieses große Turnier aus, welches am 20.05.2017 in Salzgitter Thiede stattfand und bis zu 100 Spieler fassen sollte.

Eigentlich hielt ich auf Turnieren seit der 1. Welle des X-Wing Miniaturenspiels den Rebellen die Treue, war aber vor einigen Wochen zeitweilig auf eine imperiale Liste umgestiegen, die von den Hosts des Mynoc Squadron Podcasts ersonnen wurde: Ryan Farmers „Farmhands“:

„Feuersaat“ – TIE/SE Jäger: Meisterhafter Schuss, Feuerkontrollsystem, Leichtgewichtrahmen, Training der Spezialeinheiten

„Omega Eins“ – TIEEO Jäger: Finte, Kommunikationsrelais

Pilot der Starkiller Basis – Shuttle der Ypsilon-Klasse: Feuerkontrollsystem, Imperator Palpatine, Kylo Rens Shuttle

= 100 Punkte

Ich hatte die Liste gerade zu dem Zeitpunkt angefangen zu spielen, als Imperator Palpatine per FAQ mehr oder minder ‚generft‘ wurde, aber schon damals war ich der Meinung, dass die Karte immer noch sehr effektiv gespielt werden kann, wie im folgenden Artikel zu lesen ist: „Imperator Palpatine nach dem FAQ“.

Was mich an der Schwadron besonders faszinierte war das Zusammenspiel von schwerer Feuerkraft, Widerstandsfähigkeit, Beweglichkeit und den Modifikationsmöglichkeiten, welche Imperator Palpatine der Liste hinzusteuerte. Des weiteren bietet diese Liste dem Gegner kein ‚leichtes‘ Ziel, was seine Zielpriorität beeinflusst und der Schwadron mehr Zeit zum Schalten und Walten bietet.

Des weiteren hatte ich diese Schwadron auf zwei kleineren Turniere der letzten Wochen auch schon gespielt, was eigentlich nicht meiner Einstellung, immer wieder neue Listen zu testen, entsprach. Da ich aber wenig Zeit zum X-Wing spielen hatte, blieb die Liste einfach dauerhaft in meiner Feldherr Miniaturentasche und wurde sowohl in einem Turnier in Celle als auch auf einem kleineren Turnier in Salzgitter schon recht erfolgreich gespielt.

Und so trafen sich am Ende also um die 80+ Spieler (ein wenig Verlust ist ja immer), um in sechs gemütlichen Runden X-Wing den besten Staffelführer der anwesenden Community zu kühren. Hier eine kurze Übersicht meiner Matches, allerdings ohne Garantie auf Vollständigkeit… 😉

***

Runde 1: Loki mit Rey/Norra

Erste Runde und gleich ein Teamduell – und das bei so vielen Spielern! Aber da die X-Wing SHG mit einem guten Dutzend Spielern (oder sogar mehr?) vertreten war, war es wohl gar nicht mal so unwahrscheinlich, mindestens ein Mal auf ein bekanntes Gesicht zu treffen. Loki spielte eine hochmobile Rey und dazu Norra Wexley mit R2-D2, also eine Liste, die ich selbst oft gespielt und lieben (und fürchten!) gelernt hatte.

Norra ist eine meiner absoluten Lieblingspilotinnen bei X-Wing und dennoch versuchte ich sofort, sie im ersten Anflug schwer zu beschädigen, da sie im Endspiel durch ihre Regenerationsfähigkeit nur schwer auszuschalten ist. Leider konnte ich sie nur schwer beschädigen und bekam im späteren Spielverlauf auch mit dem sie verfolgenden Omega Eins nicht mehr genug Schaden durch, den sie nicht durch R2-D2 wieder regenerieren konnte. Imperator Palpatine gab sein bestes, die Würfelergebnisse meiner Schwadron zu beeinflussen, aber die Balance der Kräfte kippe langsam immer weiter in Richtung Loki.

Am Ende räumte Rey Feuersaat aus dem Weg und begann das Shuttle zu verfolgen, während Omega Eins sich immer noch ein Duell mit Norra lieferte. Die Uhr verhinderte schlimmeres und so verlor ich mein erstes Spiel an diesem Tag mit 0:32 Punkten.

Runde 2: Itchy mit Crack-Krabben

Immer noch zuversichtlich stellte ich mich meinem zweiten Gegner und erneut war es ein bekanntes Gesicht, denn Itchy spielt beim SZ-Wing, einem lokalen Team und dem Mit-Ausrichter des Turniers.

Er spielte IG-88B und IG-88C, beide mit schwerer Laserkanone, meisterhaftem Schuss und Glitzerstim, was ich in der Hinsicht erfreulich fand, das meine beiden TIEs so den Pilotenwertvorteil gegenüber den Kopfgeldjägernd besitzen würden.

In den ersten Runden der Schlacht brachte ich meine Schwadron so nah an die Schiffe der IG-88s heran, wie es nur ging, um den schweren Laserkanonen zu entgehen und den Titel meines Shuttles gewinnbringend einsetzen zu können, um immer jeweils eins der feindlichen Schiffe daran zu hindern, einen Segnors-Looping durchzuführen. So konnte ich das gegnerische Feuer gut binden, verlor nur Feuersaat und am Ende bezwang Omega Eins die beiden IG-88 Piloten fast im Alleingang, vor allem durch die tatkräftige Unterstützung Imperator Palpatines. Sieg für mich, 100:32.

Runde 3: Terios mit KKK

Endlich ein Gegner, der mir vollkommen unbekannt war. Die Liste, die Terios ins Feld führte, hatte es allerdings in sich: zwei K-Wings der Beschützerstaffel und Miranda Doni, alle mit nützlicher Crew und Zwillingslasergeschützen ausgestattet.

Terios ließ es langsam angehen und sammelt Fokus um Fokus über Rey, welche als Crew auf Miranda mitflog, während meine Schwadron in einen dichten Asteroidenschwarm gelockt werden sollte, wo die K-Wings ihre SLAM-Beweglichkeit und die Zerstärungskraft ihrer Geschütze ausspielen wollten.

Ich flog meine Schwadron jedoch nur langsam voran und wartete lieber darauf, dass die K-Wings, welche eng in einer Kolonne flogen, sich an den Rand der Asteroiden wagen würden. Dann fielen die verfeindeten Schiffe übereinander her!

Das Match war ein Schlagabtausch auf Augenhöhe und ich konnte relativ früh einen von Terios‘ K-Wings zerstören, konnte den zweiten aber nicht mehr vernichten. Miranda wurde immer wieder geblockt und zum Ausweichen gezwungen, am Ende konnten die Rebellen jedoch mein Shuttle vernichten und so gewann Terios mit 42:32 Punkten.

Runde 4: Caolian mit Palob und M3A Abfangjäger

Nun war es für mich also an der Zeit, gegen eine Liste zu spielen, die voll auf das Attanni-Implantat setzte, eine bei den Gesetzlosen sehr beliebte Ausrüstung. Palob in seiner HWK-290 war mit einem Tarnfeld und einem Autoblastergeschütz zum Stören und Vernichten von leichtgepanzerten Zielen auf kurze Reichweite ausgestattet, die Veteranen von Tansarii Point warteten mit „Mangler“-Kanonen auf, um schweren Schaden beim Gegner anzurichten.

Der Beginn der Schlacht lief nicht gut für mich, da ich die Manöver der Gesetzlosen falsch einschätzte und meine Schiffe recht wild inmitten der Reichweite der „Mangler“-Kanonen des Feindes hineinmanövrierte. Im weiteren Verlauf des Spiels arbeitete ich mich allerdings langsam zurück, auch nach dem frühen Verlust von Feuersaat. Nachdem ich es geschafft hatte, Palob auszuschalten, konnte Omega Eins, unterstützt wiedermals durch Imperator Palpatine, einen der M3A Abfangjäger nach dem anderen ins Visier nehmen und ausschalten und obwohl mein Gegner noch das Shuttle vernichten konnte, siegte ich in diesem Spiel knapp mit 76 zu 74 Punkten!

Runde 5: Noque mit Dengar/Tel

Da ich mir Namen und Gesichter nur schwer merken kann, musste mir erst mein Gegenüber in diesem Spiel mitteilen, dass wir erst neulich gegeneinander angetreten waren: im Turnier von Celle, in dem ich meine Liste das erste Mal über mehrere Runden gespielt hatte. Damals hatte sich meine Schwadron gegen die Attanni-Liste Noques durchgesetzt (und mir damit den 2. Platz in dem besagten Turnier beschert), dieses Mal führe mein Gegenüber jedoch zwei schwer beladene Jumpmaster 5000 mit hohen Pilotenwerten und Plasmatorpedos gegen mich ins Feld! Dengar und Tel Trevura hatten es auf meine Schwadron abgesehen!

Ich wartete mit langsamen Flankenbewegungen meiner Schwadron erst einmal, welche Richtung Dengar und Tel Trevura einschlagen würden und stellte mich ihnen dann so gut es ging auf kurze Reichweite, um der zerstörerischen Kraft der Plasmatorpedos auf längere Zeit zu entgehen. Die ersten und nicht abzuwendenden Einschläge der Lenkwaffen wurden jedoch auch durch den Einsatz von Imperator Palpatine so gut es ging abgeblockt.

Feuersaat wurde schnell schwer angeschlagen, aber ich konnte glücklicherweise früh viel Schaden auf Dengar anbringen, so dass der Kopfgeldjäger relativ bald durch den TIE/SE-Jäger  vernichtet wurde, durch den ‚Nachschuss‘ seiner Pilotenfähigkeit allerdings auch Feuersaat zerstören konnte.

Nun spielte allerdings Imperator Palpatine seine Macht aus, denn Tel Trevura hatte inzwischen keine Torpedos mehr und das recht schwache Geschütz des Jumpmaster 5000 konnte nun kaum noch Schaden anrichten, der nicht durch den Imperator reduziert worden wäre. Der Titel des Shuttles hielt Tel dazu noch auf Abstand oder unterband allzu wendige Manöver. Dennoch konnte Tel das Shuttle zum Ende der Schlacht stellen und zerstören, fiel dann aber unter dem gnadenlosen Feuer von Omega Eins. Ich siegte mit 100 zu 74 Punkten.

Spiel 6: Kreisbrecher mit K-Wing, Nien Nunb und Ahsoka Tano

In einem von der X-Wing SHG ausgerichteten Regionalturnier hatte es Kreisbrecher mit drei K-Wing-Bombern bis ins Finale geschafft, ich war also vorgewarnt, was für ein fähiger Gegner mir hier gegenüberstand.

Heute spielte mein Gegenspieler einen mit einem Zwillingslasergeschütz und Clusterbomben ausgerüsteten K-Wing der Beschützerschwadron, Nien Nunb in seinem T-70 X-Wing und Ahsoka Tano in einem von den Rebellen gestohlenen TIE-Jäger mit einem EMP Emitter.

Im letzten Spiel des Tages wollte ich nicht lange warten, also ließ ich meine Schwadron schnell über die Flanke auf die Schiffe Kreisbrechers zusteuern, welche noch dicht beeinander flogen. Durch glückliche Treffer (unterstützt durch Imperator Palpatine) konnte ich Nien Nunb schnell zerstören und sah mich nun nur noch mit dem leicht beschädigten K-Wing und der für mich durch die Aufwertung ‚gekaperter TIE‘ nicht zu beschießenden Ahsoka gegenüber.

Ahsoka zündete ihren EMP Emitter, der meine Schiffe nur minimal störte, da sie durch die Koordinations-Aktion des Shuttles immer noch ein wenig mobiler waren als gewöhnliche, ionisierte Schiffe und Feuersaat seinen rückwärtigen Feuerwinkel auch in dieser Situation gewinnbringend einsetzen konnte.

Kreisbrecher bewies nun allerdings, wie effektiv er dabei war, Clusterbomben zu legen und ich wiederum half ihm dabei, als ich für nahezu jede der einzeln explodierenden Bomben die volle Effektivität erwürfelte. Ich musste sogar die Fähigkeiten des Imperators einsetzen, um Feuersaat nicht sofort zu verlieren!

In den folgenden Zügen der Schlacht konnte ich den K-Wing weiter beschädigen, während Feuersaat schwer angeschlagen erst einmal etwas Distanz zwischen sich und seine Feinde brachte, und verlor Omega Eins dann sehr unglücklich, als das Schiff in eine weitere perfekt plazierte Clustermine steuerte. Wieder würfelte ich nahezu nur Treffer für die Bomben, dieses Mal konnte aber sogar der Imperator die Zerstörung des TIE/EO-Jägers nicht verhindern.

Da Feuersaat noch auf der Flucht war und nur langsam zurück ins Kampfgeschehen zurückdrehte, war es nun am Shuttle, den K-Wing vor sich her zu jagen, welcher schon seit mehreren Runden mit einem Cockpitbrand zu kämpfen hatte, den er nicht löschen konnte, da er immer wieder mit einem SLAM-Manöver aus dem Feuerfeld des Ypsilon-Shuttles fliehen musste, um nicht dessen schreckliche Feuerkraft über sich ergehen zu lassen.

Nun warf auch Ahsoka alle Tarnung ab und attackierte Feuersaat, welcher nur knapp seiner Zerstörung entgang und schlussendlich raffe der Cockpitbrand den K-Wing dahin. Kreisbrecher warf das Handtuch und ich gewann das letzte Spiel dieses Tages mit 26 zu 100 Punkten.

***

Am Ende des Tages hatte ich das Turnier mit 4:2 abgeschlossen. Als die endgültige Rangliste der Spieler aufgerufen wurde, erfuhr ich, dass ich den 19. Platz von über 80 Spielern ergattert hatte, was mich sehr freute.

Alles in allem war die MER Trophy 2017 ein sehr schönes Turnier mit tollen gegnerischen Listen und spannenden Matches. Nur die Siegerehrung lief am Ende ein wenig aus dem Ruder und spätestens nach der Hälfte taten einem die Hände vom dauernden Klatschen für die aufgerufenen Mitspieler ehrlich weh. Aber soviel Spaß muss sein! ^.^

So oder so, nächstes Jahr bin ich auch wieder dabei!

Fly casual!!! 🙂

 

 

 

 

3 Gedanken zu „Rashktah auf der MER Tatooine Trophy 2017

  1. Pingback: Besser spät als nie! – News (28.05.2017) | X-Wing Selbsthilfegruppe

Kommentar verfassen