Geltix‘ Turnierbericht Celle

Nach neunmonatiger Turnierabstinenz hatte ich wieder Blut geleckt! … von den Rebellen etwas ernüchtert, versuchte ich das erste Mal auf Turnierebene den Abschaum zum Sieg zu führen. Dazu kaufte ich mir zwei Protektoratsflieger und testete Fenn Rau und den alten Terroch. Mit Manaroo kam mir die Kombi allerdings etwas fragil vor, so dass ich statt Terroch Kavil im Y-Wing prüfen wollte. Die Probespiele liefen nicht gut und so rief ich meinen Kollegen ScumDan an, um mir am Abend vor dem Turnier seine Shadowcaster aka Assaj auszuleihen (siehe auch Berichtsabbildung). Er wies mich kurz per Telefon in die Navigationsmöglichkeiten und taktischen Umstände des Raumschiffes ein – jetzt musste es passen. Das hieß dann aber auch, als Meta-Hure auf ein Turnier zu fahren, was ich nicht gewohnt war und so bekam ich dieses Mal die Sprüche gedrückt, die ich eigentlich bzgl. der Metalisten meiner Gegner selbst so gern verteile – hier also die Liste, ein klassischer Parattani: [Link Parattani]

Spiel 1 gegen Khar

Gleich im ersten Spiel musste ich gegen einen Teamkollegen ran. Er ist ein starker, angenehmer und sympathischer Gegner, doch seine Liste ließ mir etwas Furcht einflößen: Nicht unähnlich zu meiner Liste flog er zwei Jumpmaster mit Torpedos und Fenn Rau, alle mit dem Attanni Implantat verbunden [Link]. Unsere großen Schiffe stellten wir im Tjost auf der mir rechten Seite auf, mein Fenn Rau startete etwas links von der Mitte, während seiner in der linken Ecke aufgestellt wurde.  Doch aus dem Tjost wurde nichts, Khars Boote flogen Richtung Mitte der Grundlinie, während ich Vollgas gab. Dann drehte er ein und wir trafen uns ziemlich mittig. Mein Fenn Rau wurde währenddessen von seinem gut flankiert und kam in eine unangenehme Situation, als dieser auf RW 1 hinter mir stand.

Der erste richtige Schusswechsel hatte es in sich: Khar teilte sein Feuer etwas auf, so dass mein Fenn überleben konnte. Glücklicherweise gelang es mir, die Jumpmaster davon abzuhalten, effektiv ihre Torpedos loszuwerden, so dass Assaij nicht viele Hits kassierte. Das schnelle Heranfliegen auf eine geringe Reichweite resultierte allerdings in einem riesigen Kneuel in der Spielfeldmitte. In den nächsten Runden stießen alle mehrmals ineinander und viele Aktionen konnten nicht verteilt werden. Durch konzentriertes Feuer konnte ich gut Schaden machen und konnte das Spiel für mich entscheiden.

Spiel 2 gegen Rashktah

Nun musste ich also schon gegen den zweiten Teamkollegen ran! Rashktah spielte Imperium mit Omega Arsch, Feuersaat und Upsilon Shuttle [Link]. Wir stellten uns im Tjost auf und so ging es gleich von Anfang  an heiß her. Mein Fenn Rau kam aus seiner Flankierposition auch dazu und es gab ein dickes Gemetzel.

Durch ein paar glückliche Würfel und das Manövrieren hinter das Shuttle, konnte ich einige Feuerrunden gut überleben, bis es zum Endspiel Fenn Rau und Assaj gegen Omega Arsch und Feuersaat kam. Meine Assaj war dabei nicht mehr im Gefecht involviert, da sie mit zwei Hüllenpunkten Reißaus genommen hatte. Die Jäger ihrerseits führten verrückte Manöver durch, doch sterben sollte kein Schiff mehr. Durch die Verteilung der Kommandopunkte konnte ich dann das Spiel für mich entscheiden.

Spiel 3 gegen Seb-80

Seb-80 also, mit dem ich noch eine Rechnung offen hatte! [Beim letzten Gefecht im Jahr 2015 putzte er mich gnadenlos von der Platte, als mein Y-Wing gegen seine zwei Krabben in der ersten Schussrunde keinen Schuss abgab, da die geballte Feuerkraft und ein unglücklicher Doppelschaden den Y-Wing sofort vernichtete] Er stellt sich mir diagonal gegenüber auf und flog mit Geflüster und Chiraneau [Link] etwas herum, um über die linke Seite zu kommen, während ich im weiten Bogen über die rechte Seite und dann an seiner Grundlinie vorbeikam. Durch seinen fiesen Chiraneau mit Kylo Ren blieb ich mit meinem Fenn Rau erst einmal passiv. Dann jedoch stand Geflüster nicht sehr gut und ich bekam ihn in die Mangel: erst musste er einen Stress durch Assaj nehmen, so dass Geflüster sich nicht mehr tarnen konnte und die nachfolgende geballte Feuerwelle aller meiner drei Schiffe zerfetzten das Phantom regelrecht. Durch heiße Würfel meinerseits konnte ich in den nachfolgenden Runden seine Treffer gut ausweichen und konnte das Spiel recht souverän mit 100-34 gewinnen.

Spiel 4 gegen Noqe

Im vierten Spiel ging es gegen den sympathischen Noqe. Er flog seine Fliegerasse des Abschaums mit Fenn Rau, Alter Terroch und Guri, alle mit Attani verbunden [Link].

Leider verlor ich den Initiativwurf, so dass er mir die Initiative zuteilen konnte. Ich stellte mich rechts auf, er auf der linken Spielfeldseite. Wir flogen zuerst gerade aus und dann Richtung Spielfeldmitte. Leider musste ich aufgrund eines Asteroiden Ausweichmanöver fliegen und verlor etwas den Fokus auf den Gegner, der durch seinen guten Anflug viel Schaden anrichten konnte. Die Treffer schlugen bei mir ein, zum einen durch kalte Würfel und zum anderen durch meine doch schlechtere Position und ich sah so langsam keine Chance mehr.

Gegen Ende des Spiels, als noch jeweils zwei Schiffe da waren, kam es noch einmal zu einem Showdown: In der allerletzten Schussrunde hatte ich tatsächlich die Möglichkeit, das Spiel noch zu gewinnen, jedoch waren meine unmodifizierten 3 Angriffswürfel zu schlecht gewürfelt, um an Noqes Schiff Schaden anzurichten. So verlor er insgesamt nur Guri und überlebte mit insgesamt 3 Hüllenpunkten auf den Protektoratsjägern gegen meine zur Hälfte dezimierten Shadowcaster und Fenn Rau. Insgesamt hatten die Würfel in diesem Spiel ihre Launen, am Anfang konnte ich gut austeilen gegen sehr schlechte grüne von Noqe, allerdings wendete sich das Blatt im Laufe des Spiels und so gewann er auch verdient.

Damit schien für mich der Turniersieg in weite Ferne gerückt. Dies zum Anlass nehmend wollte ich noch etwas Spaß im letzten Spiel haben und das ging dann auch gegen Ecthelion, der mit mir noch eine Rechnung offen hatte [Im letzten Spiel gegen ihn Anfang 2016 konnte ich seine TLT-Y-Wings mit einem guten Manöver von Poe Dameron auf RW 1 heftig beackern, so dass dieser auch dank seiner Schubdüsen Schritt für Schritt die Y-Wings auseinander nehmen konnte].

Spiel 5 gegen Ecthelion

Unter guten Freunden gibt man sich ein Küsschen … oder auch mehr und so verpassten wir uns gleich ein paar Todesküsse, nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch verbal. Einige Sprüche gingen tief, doch das Spiel hat viel Spaß gemacht. Negativ war allerdings das unverschämte Würfelglück meinerseits, mit dem ich kurzen Prozess mit Ecthelions Gräfin machte (neben der er noch einen Admiral Chiraneau im Dezimator flog [Link]). Im weiteren Verlauf konnte sein Chiraneau keine guten Treffer landen, obwohl mit Pilotenfähigkeit und immer mindestens einem Auge das Potential da war. Am Rande der Verzweiflung angekommen, musste Ecthelion den Untergang des Dezimators erleben. Auch mir war das unverhältnismäßige Ausweichverhalten von der agilen Assaj etwas unangenehm. So gewann ich schließlich das letzte Spiel und es stand 4-1.  

Zu meiner Freude gewann auch am ersten Brett mein Kollege Rashktah gegen Noqe, so dass wir am Ende 4 Leute mit 4-1 Siegen hatten. Alles hing nun von der MOV(abgeschossene vs. Verlorene Kommandopunkte für jedes Spiel) ab. Ich konnte die Rangliste schwer einschätzen, da ich nicht wusste, wo ich mit meinen abgeschossenen Punkten während des gesamten Turniers stand. Glücklicherweise hatte ich einen Hauch mehr als Rashktah, so dass ich den Turniersieg mit nach Hause nehmen konnte!

Als Preis gab es einen Upsilon Shuttel und ein paar Promodinge, unter anderem eine Vatertagspromokarte im Doppelseitigem Design, so dass auf der Vorderseite Luke Skywalker und auf der Rückseite Darth Vader abgebildet waren – sehr passend 😀 Ich möchte mich an dieser Stelle bei der Turnierorganisation bedanken (Tobi und Immatar), das war eine sehr gute Leistung, die Location war gut und das Essen traumhaft 😉 Danke auch an den Doctor für das Sideevent, leider habe ich meinen Zettel nicht abgegeben… Schließlich habe ich mir bei dem Ausverkauf eine eigene Shadowcaster gegönnt, so dass damit auch auf den nächsten Turnieren zu rechnen sein wird 😉

Nach meiner langen Turnierabstinenz hatte ich wieder sehr viel Spaß am Turniertreiben. Parattani macht sehr viel Spaß und trotz einiger Lücken im Spielplan konnte ich die Spiele gut meistern. Inzwischen habe ich mich zu weiteren Turnieren angemeldet, nachdem mir ab Sommer letzten Jahres die Lust etwas vergangen war. Dies gründete auf die wohl übermächtigen Jagdbomber und Attani-Listen, aber mit der Anpassung seitens FFG wurde das Metarad ja ungewöhnlich hart (aber genau richtig!) weitergedreht und ich bin gespannt, was wir in Zukunft sehen werden!

Kommentar verfassen