„Kopilotenass“ – Eine Dr E. Wok Fallbetrachtung

Kevin (28) wendet sich in einer verzweifelten eMail an den Doktor: „Hallo Herr Doktor E. Wok, ich bin derzeit ganz schön verwirrt. Dauernd, wenn ich in meinen X-Wing Matches die Fokusaktion für meine Schiffe ansage und die Marker platziere, brüllt mir mein Gegenspieler in der Kampfphase dauernd ‚HOTCOP!‘ ins Gesicht und lässt mich meine Fokusmarker entfernen. Das macht mir meist einen ganz schönen Strich durch die Rechnung und irgendwie kommt mir das alles seltsam vor. Wieso muss ich meine Fokusmarker entfernen? Und wer ist überhaupt dieser HotCop-Typ?“

***

„Hallo Kevin, ich denke, ich werde dir hier helfen können. Die Karte, die dein Gegenspieler verwenden wird, ist die Mannschafts-Aufwertung ‚Kopilotenass‚, im Spielerjargon oft ‚HotCop‘ (kurz für ‚Hotshot Co-Pilot‘) genannt.

Die Karte besagt folgendes: „Sobald du mit einer Primärwaffe angreifst, muss der Verteidiger 1 Fokusmarker ausgeben, falls möglich.
Sobald du verteidigst, muss der Angreifer 1 Fokusmarker ausgeben, falls möglich.“

Dies bedeutet auch, dass der angegriffene Gegner nach dem Werfen seiner Verteidigungswürfel seinen Fokusmarker sogar dann ausgeben muss, wenn er keine Fokussymbole geworfen hat oder gar keine Würfel in der Verteidigung werfen würde!

Ein gegnerischer Fokusmarker muss also immer entfernt werden, was den Gegner also eventuell dazu verleiten kann, ganz auf die Fokusaktion zu verzichten, wodurch ihm ein bestimmter Spielstil aufgezwungen wird, der ihm so eventuell gar nicht in den Plan passt.

Auch im Angriff kann das Kopilotenass von Nutzen sein, wenn der Gegner möglicherweise nur blanke Würfelseiten wirft und er dennoch seinen Fokusmarker ohne positiven Nebeneffekt ausgeben muss (was ihn meist in der Verteidigung schwächt).

Um das Maximum aus dieser Mannschaftsaufwertung herauszuholen bieten sich vor allem die folgenden Punkte an:

  • eine zusätzliche Aufwertung, um bei einem Fehlschuss erneut angrifen zu können (zB Bordschütze oder Luke Skywalker)
  • ein hoher Pilotenwert (damit man angreifen und Fokusmarker entfernen kann, bevor der Gegner sie selbstständig einsetzen kann)
  • ein Turmgeschütz wie beim YT-1300 oder Decimator erleichtert die Zielauswahl, da man nicht auf einen beschränkten Feuerwinkel angewiesen ist
  • weitere freundliche Schiffe mit Aufwertungen, die vom Fehlen eines Fokusmarkers beim Feind profitieren (zB mit Finte oder Störsender) ziehen großen Nutzen aus einem allierten Kopilotenass

Das Kopilotenass ist unter anderem vor allem gegen solche Schiffe effektiv, die auf das taktische Einsetzen von Fokusmarkern angewiesen sind, wie zum Beispiel Poe Dameron. Dadurch, dass Poe seinen Fokusmarker direkt beim Angriff ausgeben muss, kann er den Marker nicht für seine Pilotenfähigkeit aufsparen, was ihn den Angriff auf ein Schiff mit Kopilotenass eventuell zweimal überlegen lassen wird.

***

In diesem Beispiel attackiert Konteradmiral Chiraneau bei A mit seinem Turmgeschütz Poe Dameron, welcher sich hinter den Decimator schleichen und dabei über seinen Astromechdroiden R5-P9 und dem gelegten Fokusmarker ein Schild aufladen wollte.

Durch die Möglichkeit, über sein Elitepilotentalent Jagdinstinkt sogar einen Treffer neu zu würfeln und zuzüglich der Reichweite zum Ziel und dem dazwischenliegenden Asteroiden verfehlt Chiraneaus Schuß. Chiraneau aktiviert sein Kopilotenass und zwingt Poe Dameron, seinen Fokusmarker abzulegen, wodurch er am Ende dieser Runde kein Schild aufladen werden kann.

Nun aktiviert sich Chiraneaus Bordschütze und der Konteradmiral wählt den T-70 X-Wing direkt vor sich als neues Ziel.

***

Hier (A) attackiert Rey einen TIE Stürmer, welcher einen Fokusmarker zur Verteidung gegen mögliche Angriffe gelegt hat.

Rey feuert und vefehlt (sie verwendet zum Beispiel absichtlich nicht ihre Pilotenfähigkeit, um blanke Würfelseiten neu zu werfen). Durch das Kopilotenass verliert der TIE Stürmer seinen Fokustoken. Dann sagt Rey über Luke Skywalker einen erneuten Angriff auf den TIE Stürmer an und kann nun nicht nur zwei blanke Würfelseiten neu werfen (über ihre Pilotenfähigkeit), sondern auch über Luke ein Fokussymbol direkt in einen Treffer ändern.

***

In diesem Beispiel kombinieren Bossk und IG-88B ihre Aufwertungen zielbringend, um ihre imperialen Gegner in die Knie zu zwingen.

Bossk attackiert zuerst bei A den TIE Jäger mit seiner Primärwaffe und verwendet Dengar vor allem dazu, schlecht zu treffen und das imperiale Schiff somit zu verfehlen. Das Kopilotenass schaltet sich ein und zwingt den TIE Jäger, seinen Fokusmarker zu verwenden und damit abzulegen.

Nun (B) aktiviert sich IG-88D und befähigt Bossk, mit seiner „Mangler“-Kanone auf den TIE Stürmer zu feuern, da IG-88B seine Pilotenfähigkeit nun an Bossk weitergeben kann. In diesem Angriff kann das Kopilotenass nicht eingesetzt werden, da es nur bei Angriffen mit Primärwaffen funktioniert.

Abschließend (C) feuert IG-88B auf den nun fokuslosen TIE Jäger.

***

Das waren einige Beispiele, wie das Kopilotenass, oder auch der HotCop, eine darauf ausgelegte Liste verstärkt und dem Gegner eine bestimmte Spielweise aufzwingen kann.

Wie immer darf die Kommentarfunktion gern dazu verwendet werden, um Hinweise, Fragen oder auch Verbesserungsvorschläge anzubringen.

Fly casual!

Ein Gedanke zu „„Kopilotenass“ – Eine Dr E. Wok Fallbetrachtung

  1. Pingback: Welle 10 – veni vidi vici ? | X-Wing Selbsthilfegruppe

Kommentar verfassen