Review: Sonnen der Verheissung – Ein Quellenbuch für Am Rande des Imperiums

Liebe Mitsüchtige,

unglaublich aber war! Am 16.12. hatte ich ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk im Briefkasten. Das deutsche Quellenbuch „Sonnen der Verheissung“ für Am Rande des Imperiums. Wir mussten ein Jahr auf die deutsche Übersetzung für das zweite Quellenbuch warten. Grund hierfür war, dass der Heidelberger Spieleverlag die Übersetzung an Ulisses Spiele abgegeben hat und das ganze Projekt nicht richtig anlief. Die englische Fassung erschien bereits im Januar 2014 unter dem Titel Suns of Fortune.

Coronet City auf Corellia, Quelle: FFG

Aber nun ist es soweit und ich möchte euch einen kurzen Überblick über das Buch geben.

Der 144 Seiten lange Wälzer ist in vier Kapitel unterteilt. Im ersten und zweiten Teil werden das Corellia System (Geburtsort des berühmten Schmugglers Han Solo), der corellianische Sektor und seine Bewohner beschrieben.

Kapitel drei beschäftigt sich mit den neuen Spieleroptionen, wie die spielbaren Rassen des Corellia Systems, Waffen, Fahrzeuge und vorallem den berühmten Raumschiffen der Corellianischen Ingenieursgesellschaft (CIG).

Der letzte Teil beherbergt die ersten modularen Begegnungen, wobei es sich um kleine Abenteuerideen handelt, die separat gespielt oder aber in bestehende Missionen integriert werden können. Die meisten der nachfolgenden Quellenbücher beinhalteten dann ebenfalls diese kleinen Abenteuervorschläge. Dieses Kapitel sollte natürlich nur vom Spielleiter gelesen werden.

Kapitel I und II:

Eine typische Szene auf der Schatzschiffpromenade, Quelle: FFG

Hier wird das ungewöhnliche Corellia System mit seinen fünf bewohnten Planeten, Corellia, Drall, Selonia, die Föderation der Zwillingsplaneten Talus und Tralus und die riesige Raumstation Centerpoint, welche genau im Schwerpunkt der beiden Zwillingsplaneten liegt, beschrieben. Jeder Planet wird dabei in einer Detailseite betrachtet, welche alle wichtigen Informationen, wie Größe, Bevölkerungsdichte, gesprochene Sprachen, usw. kurz zusammenfasst. Danach folgt eine detaillierte Beschreibung aller interessanten Sehenswürdigkeiten, z.B die Schatzschiffpromenade in Coronet City auf Corellia. Im letzten Abschnitt des jeweiligen Planeten gibt es eine Übersicht für Kreaturen und Herausforderungen der hiesigen Fauna, aber auch Nichtspieler Charaktere (NC) die der Spielleiter für seine Abenteuer im Corellia System verwenden kann. Es findet sich auf jeder Seite der Planetenbeschreibungen eine Vielzahl von farbigen Artworks, die FFG typisch sehr gut gezeichnet sind und einen guten EIndruck der Umgebung vermitteln.

Kapitel II behandelt den corellianischen Sektor mit seinen „Grenzlinge“ genannten Planeten. Zu Beginn gibt es eine Kurzübersicht über den Sektor und den durchkreuzenden Hyperraumstraßen. Wie im ersten Kapitel, werden dann die wichtigsten Planeten (z.B. Sacorria, Nubia und Duro) mit all ihren Besonderheiten vorgestellt. Auch hier findet sich jeweils ein Abschnitt Kreaturen und Herausforderungen für den Spielleiter.

Kapitel III:

Das für Spieler Charaktere (SC) interessante Kapitel behandelt die drei neuen spielbaren Rassen des Corellia System. In sechs Abschnitten werden die Besonderheiten der Physiologie, Sprache und Gesellschaft beschrieben. Im Abschnitt Begabungen sind die spielrelevanten Informationen, wie Attribute, das Wundenlimit und die Sonderfähigkeiten zu finden.

vlnr: Drall, Selonianerin, Corellianer, Quelle: FFG

Die auf Drall beheimateten Drall sind kleine sehr intelligente, bepelzte Humanoide, die als große Denker respektiert werden. Sie bevorzugen ein ruhiges, vernüftiges Leben im Studium und der Selbstreflexion. Ihre Gesellschaft hat einige sehr bedeutsame Wissenschaftler hervorgebracht und die Drall waren ebenso maßgeblich an der Entwicklung des Hyperraumantriebs beteiligt. Drall eignen sich als exzellente Wissenscharaktere. Sie beginnen das Spiel mit einer Intelligenz von 4, einem Rang in Wissen (Allgemeinbildung) und generieren bei unterstützenden Aktionen einen blauen Vorteilswürfel in den Würfelpool.

Selonianer Bau auf Selonia, Quelle: FFG

Selonianer sind eine unterirdisch, in einem Kastensystem lebende, felinoide Spezies, die außerhalb von Selonia fast nur im corellianischen Sektor anzutreffen sind. Nichts ist wichtiger als der Schutz und Erhalt ihrer Spezies. Sie sind absolut aufrichtig, leidenschaftlich und Ehre spielt eine wichtige Rolle in der selonianischen Tradition. Dadurch wirken Selonianer oft naiv auf Fremde. Selonianer starten das Spiel mit einer angeborenen Nachtsicht, weshalb alle schwarzen Nachteilswürfel für Dunkelheit aus dem Würfelpool entfernt werden. Außerdem kann der Schwanz eines Selonianers als Handgemengewaffe mit den Eigenschaften Desorientierend 2 und Niederschlagen eingesetzt werden. Durchaus praktisch um aus einem Nahkampf zu fliehen. Ich habe für meinen Charakter Leyli diese Spezies gewählt.

Corellianer haben angeblich Raketentreibstoff im Blut… Das sagt man zumindest. Einige der besten Piloten, Schmuggler und Freihändler stammen von Corellia. Menschen sind die vorherrschende Spezies in der Galaxis, was auch auf Corellia zutrifft. Die genetische und anatomische Vielfalt ist wie bei den meisten menschlichen Völkern nicht geringer, allerdings sind Corellianer etwas kleiner und überdurchschnittlich oft machtbegabt. Corellianiche Menschen unterscheiden sich nur in ihrer Sonderfähigkeit zur im Grundregelbuch beschrieben Spezies. Sie beginnen das Spiel mit einem Rang in Pilot (Planetar oder Weltraum). Da ihnen das fliegen im Blut liegt, dürfen die Menschen von Corellia die Fertigkeit Pilot bei der Charaktererschaffung bis auf Rang 3 steigern


Die neuen Waffen und Gegenstände von Sonnen der Verheissung konzentrieren sich natürlich auch auf das Corellia System. Neben vielen Waffen von Coronet Waffenbau, gibt es auch Blaster aus dem Hause des Zwi-Föd Personenschutzes von Talus und Tralus, sowie selonianische Waffen im Angebot. Aus meiner Sicht gibt es hier keine herausragenden Blaster, einzig der mit der Eigenschaft Hochwertig ausgestatte H-7 „Equalizer“ Blaster sei hier erwähnt. Wie bei den Star Wars RPG Büchern üblich, geizt auch Sonnen der Verheissung mit Illustrationen der Waffen. Schade.

Bei den Gegenständen gibt es neue Kommunikationsgeräte für die verschlüsselte Übertragung, Waffendetektoren und ein Avionik Kybernetikimplantat für Piloten. Im Bereich Rausch- und Genussmittel finden alkoholische Getränke aus dem Corellia System Platz. Die neuen Waffen und Ausrüstung sind ideal um seinen Charakter weiter zu spezialisieren oder gestalten, vorallem wenn man einen corellianischen Hintergrund verwendet.

Sternenskiff vom Typ J von Nubia Sternmotoren, Quelle: FFG

Das Kapitel für Corellianische Raumschiffe und Fahrzeuge beherbergt eine große Anzahl an neuen Luft- und Landgleitern, Läufer für den Mineneinsatz, Sternenjäger und Patrouillenboote, vorallem ohne Hyperraumantrieb.

Bei den Frachtern ist der Tarnfrachter vom Typ D mit eingebauten Tarnsystem eine interessante Schiffsauswahl. Außerdem findet man Werte von Schiffen aus den Nubia Raumwerften. Unter anderem auch das Sternenskiff vom Typ J, bekannt aus Episode 2, mit dem die Naboo Delegation auf Corouscant landet und kurz darauf explodiert. Wie bei den Gegenständen, gibt es leider kaum eine Illustration der Land- und Raumfahrzeuge. Hier wurde wieder viel Potenzial verschenkt.

Kapitel IV:

Im letzten Kapitel findet man die modularen Begegnungen. Diesen Abschnitt sollte nach Möglichkeit nur der Spielleiter lesen. Modulare Begegnungen können als Teil eines geplanten Abenteuers, zur Ausgestaltung der Spielwelt, als Lückenfüller oder als Grundlage für eine ganze Sitzung dienen. Dabei dient ein Planet, oder eine Station des corellianischen Sektors als Schauplatz.

Quelle: Sonnen der Verheissung

Jede Begegnung beginnt mit einer kurzen Zusammenfassung, worauf der eigentliche Inhalt folgt. Der Abschluss einer Begegnung umfasst die Belohnung und etwaige Konsequenzen für die SC. Insgesamt gibt es neun interessante Begegnungen.

Fazit (tl;dr):

Sonnen der Verheissung ist ein detaillierter Sammelband für den corellianischen Sektor mit dem Schwerpunkt auf das Corellia System. Es gibt für jeden wichtigen Planeten eine umfangreiche Beschreibung die der Spielleiter als Grundlage für Abenteuer verwenden kann. Das Buch ist hochwertig gebunden und gedruckt. Die Artworks sind wie eh und je sehr atmosphärisch und geben einen tollen Einblick auf die verschiedenen Rassen und Orte des Sektors.

Die drei neuen Rassen bereichern das Spiel und geben den Spielern die Möglichkeit an die Hand, einen Charakter aus dem Corellia System zu erschaffen. Die neuen Waffen, Rüstungen und Gegenstände ermöglichen die Anpassung und Gestaltung für neue und alte SC.

Die Fahrzeugsektion spiegelt natürlich den Sektor wieder und fügt dem Spiel viele weitere Land- und Raumfahrzeuge hinzu. Leider fehlt es hier an Illustrationen der Schiffe, weshalb man sich auf die Infotexte verlassen muss, um zu erfahren wie das jeweilige Fahrzeug nun aussieht. Oder man bemüht Google.

Die modularen Begegnungen sind eine sehr gute Idee, um neuen, aber auch erfahrenen Spielleiter Ideen für Abenteuer zu liefern. Dabei können diese Begegnungen in bestehende Abenteuer integriert oder aber als eigenständige zwei bis drei Stundensitzung gespielt werden.

Aufgrund der spärlichen Illustration in der Ausrüstungs- und Fahrzeugsektion, gebe ich dem Buch 9/10 Punkte. Dieses Buch sollte in keiner deutschen Star Wars RPG Sammlung fehlen.

Kommentar verfassen