Die X-Wing Selbsthilfegruppe zu Besuch beim ‚Rookie One!‘ Turnier

Moin!

Gestern schickte ich mich mit einigen weiteren Teammitgliedern an, das vom SZ-Wing organisierte ‚Rookie One!‘ Turnier zu besuchen.

'Rookie One' aus Rebel Assault 2

‚Rookie One‘ aus Rebel Assault 2

Das Turnier war eigentlich als reine Veranstaltung für X-Wing Turnier-Neulinge geplant, aber durch eine etwas zu geringe Zahl an Anmeldungen wurde zum Ende hin auch erfahreneren Spielern erlaubt, sich anzumelden – der Veranstaltungsort musste ja schließlich auch bezahlt werden und wie oft galt auch hier der Vorsatz: je mehr, desto besser.

Zwei Sonderregeln sollte aber die ‚Pros‘ von den ‚Rookies‘ trennen: die ersten beiden Runden gab es die Vorgabe, keine der beiden Gruppen gegeneinander spielen zu lassen und zweitens bekamen die Rookies gegen die Pros ab Runde 3 jeweils fünf ‚Re-Rolls‘, mit denen sie ihren gesamten gerade durchgeführten Würfelwurf negieren durften, um ihn komplett neu zu würfeln. Eine Art Lebensversicherung gegen die erfahreneren Spieler sozusagen.

Des weiteren war von den Organisatoren die Bitte an die Spieler herangetragen worden, die zu spielenden Listen so wenig ‚Meta‘ wie möglich zu gestalten, um die Neulinge nicht zu sehr mit stark synergetischen oder überzogen harten Listen zu schockieren.

Und so setzte ich mich am Tag des Turniers also mit zwei meiner Teamkollegen ins Auto, fuhr erst einmal an den falschen Veranstaltungsort, lies mich dann noch auf dem Weg zur richtigen Lokalität blitzen und erreichte dann überglücklich das Sportheim (sehr viel Platz, sehr saubere Toiletten!), in welchem der SZ-Wing seine Turniere derzeit austrägt.

Rookie00

Der Preispool war unter anderem durch freundliche Spenden von Tischkrieger und Nerd-X bis an die Grenze gefüllt und wir freuten uns auf vier bis fünf spannende Spiele gegen erfahrene Spieler und solche, die es vielleicht noch werden wollen…

***

Die Liste, welche ich spielen würde, sah wie folgt aus:

Chewbacca (56 Punkte) – Bis an die Grenzen, Kanan Jarrus, Kyle Katarn, Millenium Falke, Verbessertes Triebwerk

Lothal Rebell (43 Punkte) – Feuerkontrollsystem, Autoblastergeschütz, Hera Syndulla, Ezra Bridger

= 99 Punkte

listerookieone

Alles in allem also eine widerstandsfähige, recht bewegliche, aber auch hart zuschlagende Schwadron, dazu noch von einer Fraktion, die derzeit leider nicht viel Erfolg im Meta-Turnierbetrieb vorweisen kann.

Dies zeigte sich auch daran, dass ich bei 16 teilnehmenden Spielern der einzige Rebellenspieler war… hier kann man sich gerne einen kleinen Yoda vorstellen, dem eine glitzernde Träne seine grüne Wange herabläuft, um zu verstehen, wie schade ich das fand.

Was aber viel gespielt wurde: TIE Jagdbomber und Imperale Asse im allgemeinen, dazu diverse Listen der Scum-Fraktion.

Wirkliche Meta-Killer, wie zum Beispiel die schrecklichen ‚U-Boote‘ oder ‚Dengaroo‚ waren glücklicherweise nicht zu sehen.

Runde 1: Hier  durfte ich gegen einen alten Turnierbekannten von mir ran, den guten ‚Seb-80‘ vom SZ-Wing, welcher einen Konteradmiral Chiraneau mit Protonenbomben und den Inquisitor ins Feld führte.

Rookie01

Glücklicherweise konnte ich den Inquisitor schnell im Kreuzfeuer meiner beiden großen Schiffe vernichten (dem Autoblastergeschütz meiner VCX-100 sei Dank!), Chiraneau war danach aber noch mehr als in der Lage, das Schiff des Rebellen von Lothal zu zerlegen. Chewbacca hingegen war gegen die unnatürliche Fähigkeit Chiraneaus, extrem viele kritische Treffer auf das Schiff des Gegners zu bringen immun und konnte den Decimator so nach einigen Runden schweren Feuers zur Strecke bringen, was mir den ersten Sieg des Tages einbrachte! 1:0

Runde 2: Auch in der zweiten Schlacht des Tages durfte ich wieder gegen einen Spieler antreten, den ich oft auf der anderen Seite des Spielfelds antreffe: ‚Tüddelig‘, einen Teamkollegen, welcher mit seinem sehr speziellen M3A Schwarm mit Attanni-Implantaten und Mangler-Kanonen aufwartete.

Rookie02Dieses Spiel trieb mir dann aber doch den ersten Frustschweiß auf die Stirn, denn obwohl ich schon sehr früh durch einen glücklichen Treffer meiner VCX-100 einen der nur sehr leicht gepanzerten M3A Abfangjäger (mit der gerade für meinen Lothal-Rebellen gefährlichen Mangler-Kanone) aus dem Spiel nehmen konnte, war ich danach nicht mehr in der Lage, auch nur einen Schadenspunkt auf die flinken Jäger des Abschaums zu legen. Die Attanni-Implantate funktionierten tadellos und Tüddeligs Verteidigungswürfel waren heiß wie Lava. Obwohl Chewie einen der Abfangjäger gut fünf bis sechs Runden lang mit allen ihm möglichen Treffern angriff, verteidigte sich das Schiff so gut, dass es nicht einmal einen Kratzer abbekam. Am Ende wurde Chewie dann von der Macht der Mangler-Kanonen vernichtet. 1:1

Runde 3: Jetzt durfte ich zum ersten Mal gegen einen der Rookies antreten, ‚Hetaire‘, einen wirklich neuen Spieler des X-Wing Miniaturenspiels, welcher mir mit einem weiteren Konteradmiral Chiraneau und einem TIE Phantom, der mächtigen ‚Geflüster‘, entgegentrat.

Rookie03Das Spiel wogte hin und her und ich versuchte so oft wie möglich helfend ins Spiel meines unerfahrenen Gegenspielers einzuwirken, wenn er hier oder da eine seiner Spezialfähigkeiten oder Manövermöglichkeiten zu vergessen drohte. Wieder war Chiraneau in der Lage, meine VCX-100 zu zerstören, aber bald hatte Chewie dem Konteradmiral dann auch seine letzten Hüllenpunkte genommen und machte sich auf die Jagd nach der inzwischen schon beschädigten TIE Phantom-Pilotin. Am Ende des Spiels hatte mein Gegenspieler alle fünf seiner ‚Re-Rolls‘ eingesetzt, als ein Cockpitbrand das Ende von ‚Geflüster‘ einläutete, was mir den nächsten Sieg des Tages einbrachte. 2:1

Runde 4: Inzwischen war sicher, dass wir keine fünfte Runde spielen würden, also war ich gespannt, gegen wen ich in meinem letzten Spiel an diesem Tag antreten würde. Es war wieder ein Rookie, dieses Mal ‚Bäm und danach Vollgas‘ (was für ein genialer Name!) mit seinen Imperialen Assen (Omega Eins, Colonel Vessery und der Inquisitor).

Rookie04Wieder hatte ich auch in diesem Spiel das große Glück, dass ich den Inquisitor auch dieses Mal schnell ausschalten konnte, was das Spiel für mich definitiv vereinfachte. Auch Omega Eins konnte ich vor allem durch die Feuerkraft der VCX-100 einigermaßen schnell von der Platte bringen, was Colonel Vessery zwar immer noch zu einem gefährlichen, aber nicht mehr unbesiegbaren Gegner machte, da seine Pilotenfähigkeit damit effektiv aus dem Spiel genommen war.

Dies war auch das einzige Spiel des Tages, in dem sowohl Chewie, als auch die VCX-100 bis zum Ende überlebten, Rookie05nur der Rebell von Lothal war soweit beschädigt, dass er Punkte für meinen Gegenspieler brachte, Chewie überstand das Spiel mit nur einigen Kratzern im Lack des Millenium Falken.

Die Feuerkraft der beiden Schiffe war für Colonel Vessery am Ende zu viel und so wehrte er sich zwar noch mit allem, was ihm zur Verfügung stand, aber am Ende musste er sich den Rebellen geschlagen geben. So endete mein Turnierverlauf also mit einem 3:1.

***

Rookie06

Am Ende reichte es für mich für den 4. Platz von 16 teilnehmenden Spielern, was mir einen schönen neuen Satz Würfel von Nerd-X und eine englische Version der ‚Aufklärungsexperte‘ Karte einbrachte.

Das Turnier hat einfach riesigen Spaß gemacht und ich freue mich schon jetzt auf die nächste Veranstaltung vom SZ-Wing.

Alle haben einen sehr guten Job gemacht, von der Turnierleitung bis zum Judge. Die Organisation war fehlerfrei und die Kommunikation mit den Veranstaltern einfach klasse.

Macht weiter so, SZ-Wing, und möge die Macht mit euch sein! Immer!

 

 

 

Ein Gedanke zu „Die X-Wing Selbsthilfegruppe zu Besuch beim ‚Rookie One!‘ Turnier

  1. Pingback: Yub Nub am Donnerstag – DO News (18.08.2016) | X-Wing Selbsthilfegruppe

Kommentar verfassen