„Stress-Wing“ – eine Dr E. Wok Fallbetrachtung

Chantal (21): „Herr Doc, ich bin im Moment total gestresst! Ich weiß nicht, woran es liegt, ob an Hannover96, den Hormonen oder sonst was, aber zur Zeit sehe ich nur rote Dreiecke und kann mich schwer auf Dinge fokussieren (rollen geht auch nicht)! Was anders ist, seitdem ich die Beschwerden habe: So ein komischer goldener Y-förmiger Kollege ist letztens aufgetacht. Können Sie mir weiterhelfen?“

BeitragshaederDr. E. Wok: „Diese Symptome sind vielen in der X-Wing-Szene bekannt und ich möchte die Gelgeneheit hier auf der Selbsthilfeseite nutzen, auch dem breiteren Publikum die Gründe dieses Phänomens zu erläutern:

Die Ursache ist eindeutig beim Y-Wing zu finden, in Verbindung mit sehr viel Stress auch „Stresshog“ genannt. Als Schiff mit eher wenigen Manövrierfähigkeiten war sein Dasein gefährdet, einzig sein Geschützslot hat ihn als ernstzunehmendem Gegner erscheinen lassen. Seit aber der fiese kleine Droide R3-A2 mit dem Rebellen-Transporter gekommen ist und der Y-Wing zudem auch noch einen Titel bekam, mit dem er zweimal in einer Runde angreifen kann, ist er als Stressverteilungsmaschine anzusehen.

Seine typische Konfiguration ist:
– Gold Staffel-Pilot mit R3-A2 Droiden(Stressverteiler), Zwillingslasergeschütz und BTL-4 Titel (doppelter Angriff, Geschütz darf aber nur noch im eigenen Feuerwinkel feuern)

StressWing

Quelle: Fantasy Flight Games

Nun ist es also möglich in lediglich einer Runde zwei Stress beim Ansagen des Zielschiffes zu verteilen:

  1. Angriff mit der Primärwaffe: dem Gegner und ihm selbst wird jeweils ein Stress zugeteilt
  2. Angriff mit Sekundärwaffe: dem Gegner und ihm selbst wird jeweils ein Stress zugeteilt

Insgesamt also zwei Stress, aber der Y-Wing-Pilot kann auch sein Feuer aufteilen, da es sich um zwei unterschiedliche Attacken mit neuer Ansage handelt! Ein weiterer Stress wird zum Beispiel nicht verteilt, wenn das Zwillingslasergeschütz das zweite mal angreift, da dies auf denselben Gegner passiert und somit nicht neu angesagt wird. Aber Achtung, ihr müsst den Stress vorher ansagen, nach dem Schuss ist die Chance verpasst!

Schließlich kann man sagen, dass der Y-Wing zwar selbst unheimlich gestresst wird und nur selten seinen Stress auch wieder los wird, aber das macht ihm nicht viel aus, wenn er dagegen schwer-bewaffnete Schiffe, die auf ihre Aktionen angewiesen sind, angreift (z.B. wendige IG-88 oder imperiale Interceptoren). So werden Arc-Dodger abgeschwächt und sind leichte Gegener von anderen Rebellenjägern.

PS: Im aktuellen Meta können durchaus ein paar Punkte beim Stress-Wing gespart werden, wenn das Zwillingslasergeschütz durch das Dorsale Geschütz ersetzt wird, dann ist allerdings die sehr große Flächenabdeckung von Reichweite 2-3 auf Reichweite 1-2 reduziert bei einer Einsparung von 3 Kommandopunkten.“

 

 

 

Kommentar verfassen