„Niemand erwartet die Imperiale Inquisition“ – Eine Dr E. Wok Fallbetrachtung

BeitragshaederBen-Luca (23) fragt: „Moin, moin, Dr E. Wok, ich hab‘ da mal ’ne Frage! Gestern beim fröhlichen Bier-und-Brezel X-Wing Abend hab ich ein TIE-irgendwas-Schiff auf der Platte gesehen, das kannte ich noch nicht. Sah unscheinbar aus, definitiv imperialen Ursprungs und auch genau so schnell und wendig. Und dann hat es angefangen, meine Schiffe auf Reichweite 3 auseinander zu nehmen. Und meine teuer eingekauften automatischen Schubdüsen haben dabei nicht einmal geholfen! Und Aktionen hatte das Schiff, das war schon nicht normal. Was war das für ein Pilot und auf was für einem Schiff?!??“

Quelle: Fantasy Flight Games

Quelle: Fantasy Flight Games

„Ben-Luca, da will ich dir gern helfen. Der Pilot, welcher dich bei deinem Spieleabend malträtiert hat, war ‚Der Inquisitor‘ in seinem TIE Turbojäger Prototyp (ja, das Schiff heißt wirklich so!).

Der ‚Große Inquisitor‘ (so sein voller Titel) war ein Pau’an Jedi Ritter vom Planeten Utapau, der später der Dunklen Seite verfiel und der Anführer des Inquisitoriums wurde, einer von Darth Vader geleiteten imperialen Organisiation von Jedi-Jägern.

Der Inquisitor war vor allem in die Jagd auf die Rebellen Kanan Jarrus und Ezra Bridger verwickelt, von welchen er dann auch bezwungen wurde. Im vollen Wissen, was Darth Vader ihm für diese weitere Schlappe antun würde, wählte der Inquisitor auf Mustafar den Freitod.

Im X-Wing Miniaturenspiel ist der Inquisitor der Pilot eines TIE Turbojäger Prototypen, einem Zwischenschritt von den einfachen TIE-Jägern zum TIE-Turbojäger, welchen Darth Vader zum Beispiel bei der Schlacht von Yavin steuerte.

Quelle: Fantasy Flight Games

Quelle: Fantasy Flight Games

Der TIE-Turbojäger ist im Spiel relativ kostengünstig und besitzt sowohl Schilde, eine große Auswahl an Aktionen, als auch einen hohen Wendigkeitswert. Die Waffen sind eher durchschnittlich stark, aber das ist ja ein Merkmal der meisten TIE Schiffe.

Dazu kommt noch ein Manöverrad, welches vor allem mit kurzen, grünen Manövern nur so strotzt und als erstes Schiff im X-Wing Miniaturenspiel auch eine harte grüne Kurve mit Geschwindigkeit 1 bietet!

Was den Inquisitor im Speziellen auszeichnet, ist sein hoher Pilotenwert und seine sehr nützliche Pilotenfähigkeit, die ihn im Zusammenspiel mit seinem Schiff zu einem kostengünstigen Ass auf der Seite des Galaktischen Imperiums macht.

Quelle: Fantasy Flight Games

Quelle: Fantasy Flight Games

Rüstet man den Inquisitor nun noch mit Bis an die Grenzen und dem TIE/v1 Titel aus, kann man eine ganze Reihe an Aktionen durchführen.

So kann man zum Beispiel eine grundlegende Aktion wie Schub, Fassrolle oder Fokus durchführen, danach Bis an die Grenzen nutzen und eine Zielerfassung auf ein feindliches Schiff aufschalten. Durch die Zielerfassung erhält man dann über den Titel einen Ausweichtoken. Den Stress, den man danach über Bis an die Grenzen erhält, kann man meist sehr schnell in einer darauffolgenden Runde über die sehr vielfältigen grünen Manövermöglichkeiten des Schiffs abbauen. Der Stress wird übrigens wirklich erst nach der Aktionsabfolge aufgebaut, da die aufeinanderfolgenden Aktionen ineinander verschachtelt sind und der Stress von Bis an die Grenzen erst am Ende der Abfolge erstellt wird. So kann der Stresstoken die Ausführung der Aktionen nicht unterbinden.

Zusätzlich zu den vielen Aktionen, die er in kürzester Abfolge durchführen kann, hat der Inquisitor noch seinen hohen Pilotenwert, über den er meist nach den feindlichen Schiffen fliegen kann (um diese auszumanövrieren) und ebenso meist vor diesen schießt (um sie zu zerstören, bevor sie ihm gefährlich werden können).

Quelle: Fantasy Flight Games

Quelle: Fantasy Flight Games

Des weiteren erlaubt seine Pilotenfähigkeit dem Inquisitor, immer mit drei Angriffswürfeln zu schießen, da er sich auch auf Reichweite 2-3 regeltechnisch immer auf Reichweite 1 zum Ziel befindet, wodurch er einen roten Bonuswürfel erhält.

Dies hebelt auch die automatischen Schubdüsen seiner Gegner aus, wie im X-Wing FAQ 4.1.1 beschrieben, wo der Text dieser Modifikation leicht abgewandelt wurde. Die Schubdüsen spezifizieren nun direkt die Reichweite einer eingehenden Attacke und deswegen funktionieren sie nicht gegen die Fähigkeit des Inquisitors.

Ziemlich gerissen, dieser Pau’an!“


Ein grundlegender Inquisitor könnte zum Beispiel so in eine imperiale Schwadron eingebaut werden:

Der Inquisitor (31 Punkte) – Bis an die Grenzen, Automatische Schubdüsen, TIE/v1

Wenn man die Kurzstrecken-Bewaffnung des Inquisitors danach noch stärken will, kann man zum Beispiel noch eine Protonenrakete zuladen.

Ein Gedanke zu „„Niemand erwartet die Imperiale Inquisition“ – Eine Dr E. Wok Fallbetrachtung

  1. Pingback: Die X-Wing Selbsthilfegruppe zu Besuch beim ‚Rookie One!‘ Turnier | X-Wing Selbsthilfegruppe

Kommentar verfassen