Fly casual ist tot – DO News (14.04.16)

Liebe Hilfesuchenden, es ist mal wieder eine Woche rum.

Diesen Donnerstag gucken wir uns mal wieder das aktuelle Meta an, werfen einen Blick übern Teich zum ID Dilemma von Roanoke und klopfen uns selbst auf die Schulter, zum Leiten eines der größten Imperial Assault Turniere Deutschlands.

20160131130753Und diese Woche haben wir leider wieder eine Menge Text. 😉


Die ID Regel ist ja bekanntermaßen DER Aufreger der vergangenen 2 Wochen. Hierzu veröffentlichen wir einfach mal 2 Einschätzungen aus unseren Reihen. Der erste Beitrag ist von unserem Rashktah und der zweite von mir. Ich glaube der Trend ist leider eindeutig.
LINK zu den Turnierregeln hatte ich ja letzte Woche gepostet. Die Diskussionen finden überall statt. Die offiziellen Statements finden sich fast ausschließlich im FFG Forum. Sollte da noch was spannendes bei rum kommen würde ich es hier ergänzen.


Vergangene Woche fanden die Roanoke Regionals statt und diese wurden auch live bei Twitch übertragen. Ich freute mich auf die letzte Runde vor dem Cut auf 8 Spieler und wunderte mich nicht schlecht, als plötzlich alle Spieler begannen, ihre Flieger wieder einzupacken, ohne auch nur eine Minute gespielt zu haben.

Später fand ich heraus, dass alle 8 Spieler der ersten Ränge sich für ein intentional Draw entschieden hatten. An vier Tischen einigten sich die Kontrahenten also auf ein Unentschieden, welche dann auch (den Turnierbestimmungen nach) wohl vom leitenden TO abgesegnet wurden. Dadurch wurden die Turnierpunkte solcherart verteilt, dass alle 8 führenden Spieler ohne vorhergehendes Match in den Cut einziehen konnten. Spieler der Ränge 9+ wurden damit um ihre Chance, doch noch in den Cut einzuziehen ‚beraubt‘.

Was folgte, war ein ziemlich großer Aufschrei in der Community, da plötzlich ersichtlich wurde, dass man nun nicht mehr nur Zittern musste, was man als nächstes für einen Gegner und eine Liste zugelost bekommt, sondern auch, dass man eventuell durch Draw-Absprachen um einen glücklichen Finalrunden-Einzug gebracht werden kann.

Zwei Lager formierten sich ziemlich schnell: eine Seite ist davon überzeugt, dass die Situation konform der FFG Turnierregeln gelöst wurde und keine Absprachen getroffen worden, die andere Spieler benachteiligten. Die andere Seite fühlte sich um ihr ‚fly casual‘ X-Wing betrogen, da es nun nicht nur mehr darum ging, gut zu fliegen und Spaß zu haben, sondern auch taktisch die Vor-und Nachteile der Turnierregeln auszunutzen und zum eigenen Vorteil einzusetzen.

FFG hat bis jetzt noch keinen offiziellen Kommentar zu den Vorgängen abgegeben, hinter der Hand wird aber gemunkelt, dass FFG die Absprachen für rechtmäßig hält und durch ein stärkeres Engagement auf Turniere und die damit verbundenen Preise, eine größere Spaltung aus casual X-Wing und Turnier X-Wing begrüßt.

Für die Spieler bedeutet die derzeitige Situation vor allem folgendes: wenn manche Leute bereit sind, für bei eBay eingestellte X-Wing Turniertoken und -würfel Mondpreise zu bezahlen, wird der Anreiz immer größer, um Biegen und Brechen in jeden Cut zu kommen, was die nicht professionell auftretenden Turnierspieler-aus-Spaß dann wohl bald im Regen stehen lassen wird.

Wir werden das Thema auch weiterhin beobachten.


Roanoke-Gate und die Reaktionen von FFG und der Community führten mich zu meiner, etwas provokanten, Überschrift diese Woche. Fly Casual ist tot.
„Fly Casual“ übersetzt heißt so viel wie „lässig fliegen“. Für mich hieß das immer entspanntes miteinander. Man trifft sich mit Bekannten, mit Kumpels rollt die Matte aus, packt je nach Tageszeit nen Bier oder nen Kaffee daneben und fliegt eine Runde X-Wing. Erzählt dabei eine Menge Blödsinn und lacht sich drüber kaputt, dass die doofe Krabbe wiedermal von der Matte fliegt. Das haben viele Leute auch auf die Turniere übertragen.
Meine ersten Turniere konnte ich das auch so unterschreiben und fand es gut.

In letzter Zeit merkte man schon das sich was ändert. Es war mehr ein Gefühl als was wirklich Greifbares.
Dann schlugen die neuen Turnierregeln von FFG gnadenlos zu.
Über das ID habt ihr sicherlich schon viel gelesen. Und ich denke für die meisten Leute fühlt es sich falsch an.
In aktuellen Beiträgen bestätigt FFG den Verdacht den wir schon länger hatten.

Fly Casual hat auf Premium Events nichts mehr verloren. Hier geht es um Preise, wertvolle Reisen (OTon) usw.
Diese Ebene ist für Profis. Persönlich kenne ich keinen der tatsächlich X-Wing Profi ist. Für mich kommt Profi von professionell und heißt man verdient mindestens einen Teil seines Lebensunterhalts damit.

Ob X-Wing jemals so populär wird wie manche andere Sportarten? Ich wage es zu bezweifeln.
Es ist auch irgendwie ein gruseliger Gedanke.
Heute meldet man sich locker an einem Regional an. Fährt hin, hat Spaß. Morgen wird man nach seiner T3 Platzierung gefragt oder muss 10 gewertete Siege in den letzten 3 Monaten nachweisen…*Gänsehaut*…

Es gibt ein paar Indizien die zeigen das wir leider auf einem Weg sind den FFG beschreibt.
Man gucke einfach mal bei eBay nach X-Wing Promos. Da werden einzelne Karten zum Teil für 40-50€ gehandelt.
Acryl Marker (die ja zum Teil nicht mal passen *g) 5-10€ das Stück.

Da bringt ein Cut Platz auf einem normalen SC schonmal 20€.

Das ist für viele der Sprit und die Teilnahme Gebühr.
Wenn dann Regional Würfel für über 100€ übern Tisch gehen wird es schon Interessanter.

Aber ich schweife ab…

Bei „meinem“ X-Wing werden die doppelten Promos einfach an die Kumpels verteilt. So hab ich mehr Spaß mit dem Zeug als für über 100€ von Fremden…

Mein X-Wing wird auch in Zukunft in einem entspannten Rahmen stattfinden. Ich werde dieses Jahr ein Regional besuchen. Der DM bleibe ich schon fern (auch wenn mich Walldürn reizen würde). Und werde mir die Entwicklung der Szene angucken.

Auf der untersten Turnier Ebene hat es glücklicherweise jeder TO selbst in der Hand wie „professionell“ sein Event werden soll.

Und ich hoffe einfach, das die unteren Turnier-Ebenen auch weiterhin eher spielen mit Freunden ist, als spielen des Sieges willens.


Eine weitere Woche Meta W8 ist rum. Die Kristallkugel wird klarer…(und ich geb mir Mühe weniger Szene Begriffe oder Abkürzungen zu verwenden).

Die U-Boote müssen hart einstecken

Meine imperialen „Freunde“ scheinen das U-Boot Problem (3 Jumpmaster mit Topredos) locker gelöst zu haben. Die letzten großen Turniere wurden von ihnen dominiert.
Weiterhin mit dem Imperator auf dem Shuttle und 2 Assen als Geleit.

Der Imperator bleibt schön im Hintergrund, die Asse umrunden die Gegner und machen sie fertig. Sollte doch mal etwas schief gehen: Der Imperator biegt das schon gerade.
Da sich die rebellischen Piloten vermutlich zu stark auf die Jumpmaster versteift haben, blieben Listen die es auch mit den Imperialen Assen aufnehmen können auf der Strecke.
Als Rebell hat man es auch schwer. Es gibt kein Äquivalent zu den Imperialen Assen. Der übliche Trick, Schilde zu regenerieren klappt bei der Masse an Schaden durch die aufkommenden Torpedos nicht. Dicke stabile Schiffe sind daher ein gefundenes Fressen für beide Listentypen.
4x Zwillingslaser Geschütz Y-Wings will man nicht spielen, also was bleibt dann noch?

Ich persönlich glaube Rebellen werden es wieder über verschiedene Problemlöser regeln. Ich erinnere da gerne an die Weltmeisterliste 2015. Für jedes „Meta Problem“ das passende Schiff dabei. Ich denke sowas wird dieses mal auch wieder klappen.
Persönlich glaube ich, dass der Stresswing (Y-Wing mit Titel, R2A2 und Zwillingslaser) wieder mit von der Partie ist. Es ist auch immer noch ein richtig mächtiges Schiff.

Eventuell kommen aber auch alte Bekannte wieder einen Platz an der Sonne, man denke nur an Wes Janson und seine Fähigkeit, dem Gegner einen Token zu nehmen … wie, dein U-Boot hat keinen Fokus mehr, um mich zu beschießen? Ooooh, bist du jetzt traurig…? 😉

Aber da lassen wir uns überraschen.

Der Abschaum hat das Problem, das sich wirklich jeder auf seine neue „1A Top Sternen Liste“ eingeschossen hat. Das sorgt wiederrum dafür, dass die U-Boot Listen abnehmen werden.

Wer spielt schon eine Liste gegen die eh jeder trainiert hat und wo eh jeder ne Option gegen hat?

Was die Scum Kollegen jetzt aufstellen wird nochmal spannend. Eventuell bekommen wir jetzt ein paar Misthunter zu Gesicht.
Ich kann mir hier auch fiese Kombinationen mit dem Traktor Strahl vorstellen. Gerade diese Fraktion, hat ja Mittel und Wege um auch mal die Asse über den Kartenrand zu schicken.
Ob sich die Entwickler damals schon sowas gedacht haben, als sie den Krabben (IG88) den zweiten Kanonenslot spendiert haben?
Gut vorstellen kann ich mir auch Listen rund um Dengar den JumpMaster Piloten. Auch der YV-666 ist eine gute Option. Vergleichsweise stabil, viele Crew Plätze und auch noch einen brauchbaren Feuerwinkel mit 3-4 Roten Würfeln (hatte ich bei dem YV-666 den Platz für Verstärkte Lenkraketen erwähnt? Und den Crew Platz für Boa Fett? Nicht? Schade…).

Aber wie auch schon letzte Woche: Das Meta ist in Bewegung. Ihr merkt, letzte Woche waren die UBoote noch Hip, heute sind sie schon Flop. Ich bin wirklich aufs Wochenende gespannt. Da gibt es wieder neue Turniere und neue Erkenntnisse.


Kommen wir zu den Club News. Zu aller erst können wir stolz auf uns sein. Wir haben, das Fantasy In dabei supportet eines der größten Imperial Assault Turniere Deutschlands (außerhalb Walldürns) zu veranstalten.
Klingt richtig gut, oder? Wenn wir jetzt sagen, wir waren 13 Personen klingt das nicht mehr ganz so geil 😉
Aber seis drum. Das erste IA Turnier hätte man auch komplett in einem zweite Klasse Abteil der Deutschen Bahn spielen können. Da sind jetzt die 13 schon ein enormer Schritt. Ich persönlich mag das IA Turnierformat mit den Missionen, mit der Taktik und allem drum und dran.
Man kann, anders als bei X-Wing, auch stumpf mit der Mission gewinnen. Man muß nicht alles von Gegner wegballern. Also, wenn ihr mal Zeit und Lust habt, gebt laut. Es gibt ja ein paar Grundspiele im Club, da findet sich bestimmt der ein oder andere als Spielpartner!

Unser Orga Feedback könnt ihr hier lesen: Orga Statement

Ansonsten sind wir immer noch wie doof am Welle 8 testen. Aus den puren Fun und Testlisten kristallisieren sich immer bessere Listen heraus. Eventuell ist ja einer der Jungs und Mädels bereit seinen Entstehungsprozess mal wieder in einen Artikel zu pressen.

Khar, als Beispiel,  hat sich eindeutig auf die Asse eingeschossen. Dagegen testen unsere Rebellentreuen Geltix und Darkblade weiter munter Ghostlisten. Legendär war vor allem „Das große Kniffeln von Hannover“. Hera-Ghost und Biggs X-Wing im Spiegelmatch.

Aber gerade von Geltix erwarte ich quasi demnächst eine rebellische Schweizer Taschenmesser Liste. Aber abwarten. Mein Liga Spiel gegen ihn steht ja auch noch aus…

Liga Mirror Match: Darkblade vs. Geltix

Liga Mirror Match: Darkblade vs. Geltix

Die Clubinternen Testspiele gegen die U-Bootlisten spiegeln eigentlich meine Meta Einschätzung von oben wieder. Sie werden immer häufiger geschlagen. Sprich man stellt seine Listen drauf ein.

Aktuell dominieren auch bei uns die Asse. Mal gucken, wer was schickes heute abend gegen die kleinen dreieckigen Feiglinge präsentiert…;-)


Zum SChluss wie immer ein Blick auf die lustige Seite StarWars. Ja ich weiß…er ist alt. Aber er macht immer noch Spaß. Auch die anderen Gery Clips sind sehenswert. In dem Sinne!

„Die Wahrheit mag da draußen sein, aber die Lügen sind in deinem Kopf“
Terry Prattchet

 

 

3 Gedanken zu „Fly casual ist tot – DO News (14.04.16)

  1. Unser U-Boot Experte, ScumDan, hat wohl tatsächlich seine Nemesis gefunden. Ghost+Biggs. Bin gespannt, wie sich die fliegenden Klodeckel in Zukunft schlagen werden

  2. Ich bin da schon was am planen dran 😉 Und U-Boote sind überhaupt nicht Flop. Hätte ich, wie man eigentlich sollte, eine Bumpmaster ins Squad gebastelt, wäre es gegen die Asse viel enger gewesen. Die Bumpmaster nutzt wiederum nur gegen Ghost / Biggs nichts. Ich hasse Biggs xD

Kommentar verfassen