Bemalt! Miranda Doni und ein Y-Wing.

Moin!

Vor einigen Wochen bemalte ich für meine aktuelle Rebellenschwadron einen T-70 X-Wing ipoem Farbschema des Elitepiloten Poe Dameron.

Das bemalte Schiff kam bei meinem Team recht gut an und so wurde ich dazu inspiriert, auch den anderen Schiffen der Schwadron  eine ’neue Lackierung‘ zu verpassen.

So kam es dann auch, denn vor einigen Tagen machte ich mich daran, einen K-Wing und einen Y-Wing als Poes‘ Flügelmänner zu bemalen.

Als erstes badete ich beide Schiffe in lauwarmem Spüli-Wasser, um die Oberfläche der Schiffe zu reinigen (das ist ein absolut optionaler Schritt, kann aber dabei helfen, dass die späteren Farben besser auf den Modellen halten), danach ließ ich sie trocknen.

Danach klebte ich die Flugstäbe der Schiffe mit Klebeband ab (ich habe bei einigen meiner Miniaturen die Stäbe verklebt – fragt nicht….), um sie vor Farbe und dem später aufzutragenden Lack zu schützen. Sicher ist sicher. 😉

0101 – Nun konnte ich die erste Farbschicht aufbringen: stark verdünntes Schwarz zur Grundierung.

Man sollte das Schwarz dabei in zwei oder mehr Schichten aufbringen, damit es gut deckt. Wichtig dabei ist vor allem, dass die Farbe gut verdünnt ist, so das keine Details auf den Schiffen verloren gehen. So habe ich es dann auch gemacht, meine Miniaturen wurden mit zwei dünnen Schichten schwarz grundiert.

0202 – Hier noch mal ein Foto der beiden Schiffe, nachdem das Schwarz gut durchgetrocknet war.

0303 – Im folgenden Schritt wurden beide Miniaturen gleichmäßig grau trockengebürstet. Hierzu nimmt man etwas Farbe auf einen Pinsel und streicht so viel davon auf einem Blatt Papier (oder etwas ähnlichem) ab, bis kaum noch Farbe vorhanden ist. Danach bürstet man die Farbe gleichmäßig über die Oberfläche der Miniatur, wodurch zB Details hervorgehoben werden.

0404 – Jetzt wurden die ersten Details bemalt, denn mit Silber wurden die Triebwerke, Lüftungen, Geschütze und ähnliches eingefärbt.

Eventuell falsch plazierte Farbe kann hier problemlos mit verdünntem Schwarz wieder nachgebessert werden.

0505 – Um die grau trockengebürsteten und auch die silbernen Stellen wieder abzutönen wurden die kompletten Schiffe nun mit schwarzer Tusche überzogen.

Danach sollte den Miniaturen erneut genug Zeit zum Trocknen gegeben werden.

0606 – In Vorbereitung auf die nun folgenden Farben wurden die Flächen und Details, die sich später vom Schwarz abheben sollten, mit einem deckenden Grau-Blau bemalt. Auf diesem Untergrund würden die späteren Farben besser decken und leuchtkräftiger sein als auf dem Schwarz.

0707 – Nun wurden die ersten ‚richtigen‘ Farben aufgetragen, welche auf dem grau-blauen Untergrund gut deckten. Trotzdem sollte auch hier auf eine möglichst gut verdünnte Farbkonsistenz Wert gelegt werden. Man sollte auch hier (wie eigentlich immer) lieber zwei, drei dünne Schichten Farbe malen, als eine dicke, da diese dann schnell klumpig und unsauber wirken kann.

0808 – Jetzt bemalte ich die farbigen Stellen auf den Schiffen mit diversen weiteren Tönen, um sie noch weiter abzugrenzen und trug dann hier und da Tuschen und Lasuren auf, um die Farben wieder abzutönen, wo sie für meinen Geschmack zu hell waren (niemand will Bonbon-Raumschiffe!).

0909 – Im folgenden Schritt bemalte ich die Details der Schiffe, zB die Kanzelscheiben oder die Bewaffnung.

Die Cockpits bemalte ich zuerst in einem dunklen Blauton, welchen ich in einem zweiten Schritt mit einem helleren Blau akzentuierte. Den Grünstich erhielt ich durch eine Lasur aus grünen und gelben Tuschen, welche ich direkt auf die Kanzelscheiben auftrug.

1010 – Abschließend lackierte ich die Miniaturen mit einem seidenmatten Sprühlack.

Nachdem der Lack gründlich Zeit zum Trocknen bekommen hatte, pinselte ich noch Glanzlack auf ausgewählte Details der Schiffe, zB auf die Scheiben der Kanzeln oder die Antriebe.

Nun musste ich nur noch das schützende Klebeband von den Flugstäbchen entfernen…

Damit war meine Rebellenschwadron nun vollständig bemalt und bereit für die Schlacht! 🙂

Rashktah

Rashktah
Bild 1 von 4

Kommentar verfassen