Rashktah – „Öfters mal was Neues…“

Manchmal möchte auch der begeistertste Rebellenspieler mal wieder etwas anderes spielen und aktiviert seine internen Listenbau-Routinen, um mal wieder etwas zu spielen, was sich von seinem ‚Standard-Spielstil‘ radikal unterscheidet.

Das ist meiner Meinung nach auch eine der größten Stärken am X-Wing Miniaturenspiel… es gibt einfach so viele Listen zu bauen, so viele Taktiken zu testen und so viele Synergien zu erforschen.

Dieses Mal wollte ich zweierlei Dinge ausprobieren: Schiffe, die ich noch nie richtig oder sehr lange nicht mehr gespielt hatte und neue Ausrüstung, die man so eher selten an bestimmten Schiffen sieht, austesten.

Am Ende bastelte ich folgende Liste…


Geflüster, Rote Linie & Dark Curse – „Schatten, Tod & Schmerz“

Geflüster (TIE Phantom) – Veteraneninstinkte, Agent Kallus, Verbesserte Tarnvorrichtung, Störsender

Rote Linie (TIE Vergelter) – Feuerkontrollsystem, Ersatzmunition, Plasma Torpedos, Cluster-Raketen, Automatische Schubdüsen

Dark Curse (TIE Jäger)

= 99 Punkte

20160203_094359


Meiner Vorgabe folgend, endlich mal wieder Schiffe einzusetzen, die ich lange nicht verwendet hatte und dazu neue Schiffe und Ausrüstungskarten zu spielen, hatte ich nun also eine Schwadron, die all dies in sich vereinte.

Den TIE Phantom hatte ich sehr lange nicht mehr gespielt, ebenso den TIE Jäger. Der TIE Vergelter war nur in ein, zwei kurzen Testspielen überhaupt einmal von mir ins Gefecht geschickt worden.

Damit hatte ich drei Schiffe mit relativ hohen Pilotenwerten und 99 Punkte, um die Chance zu haben, die Initiative zu bestimmen.

Des weiteren sind die Schiffe alle auf ihre Art widerstandsfähig, ob nun durch die Pilotenfähigkeiten von Dark Curse und Geflüster, die Tarnfähigkeit des TIE Phantoms oder die stabile Hülle des TIE Vergelters.

Ein weiterer Vorteil der Liste ist, dass der Gegner sich entscheiden muss, auf welches Ziel er sich einschießen will und damit den anderen beiden Schiffen einen freieren Flugbereich eröfffnet. Und sollte der Gegner seine Liste aufteilen, um mehrere der imperialen Schiffe anzugehen, dann sind zumindest Geflüster und Rote Linie stark genug, um sich gegen den Feind zur Wehr zu setzen. Wichtig ist es also vor allem, die Schadron weit gefächert zu fliegen und nicht im Pulk, um dem Gegner seine Zielauswahl zu erschweren.

Hier eine kurze Erklärung, warum ich mich auf dem TIE Phantom für bestimmte Aufrüstungen entschieden habe:

Agent Kallus: Erstens wollte ich diese neue Crewkarte unbedingt testen, des weiteren finde ich, das Agent Kallus den Assassinen-Stil des TIE Phantom noch unterstreicht. Außerdem unterstützt der Agent die Angriffs- und Defensivkraft des TIE Phantom im Kampf gegen gegnerische Asse oder Schiffe mit Geschützen ungemein – man muss sich zu Spielbeginn nur das richtige Ziel suchen. Ob Agent Kallus auf längere Zeit im Copilotensitz von Geflüster Platz nehmen wird, müssen Testspiele zeigen. Ich denke aber, dass der Agent gerade im Endspiel gegen sein designiertes Ziel viel zum Erfolg der Liste beitragen kann.

Störsender: Ich wollte unbedingt einmal eine andere Systemaufwertung als das allgemein nützliche Feuerkontrollsystem auf Geflüster austesten und denke, dass es gerade im Kampf gegen die derzeit überall anzutreffenden Zwillingslasergeschütze (TLT) hilfreich sein wird.

In den ersten zwei Testspielen konnte ich die Schwadron erfolgreich einsetzen und ich freue mich schon jetzt auf alle kommenden Spielen mit meinem imperialen ‚Testgeschwader‘. 🙂