Die Streitkräfte der Rebellen – „Denn sie wissen, was sie tun“

Im intergalaktischen Sternenkrieg gibt es viele Fraktionen – manche wirken hinter einem Schleier aus Lügen oder korrumpieren und kontrollieren durch ihre vorgeschobene Politik und die Macht ihrer Sternenkreuzer.

Andere Fraktionen treiben sich schleichend an den Rändern der bewohnten Systeme herum und schlagen sich mit niederen Motiven und ruchlosem Vorgehen durch ihr Leben, keinem Gesetz folgend und nur dem Stärksten Rechenschaft schuldig.

Und dann gibt es die unbesungenen Helden, die allein aus dem Urverlangen heraus, Gerechtigkeit walten zu lassen gegen diejenigen aufbegehren, die die Macht im Universum durch einen unvergleichlichen Berg an Verrat und Betrug an sich gerissen haben. Rebellen, die gegen einen Feind antreten, welcher die einst freien Völker nun mit militärischer Macht unter einem schweren Band der Angst kontrolliert.

Diese Helden, die Streitkräfte der Rebellenallianz, sind die Fraktion, die ich hier heute beleuchten möchte, da sie mir inzwischen als meine liebste Fraktion im X-Wing Miniaturenspiel ans Herz gewachsen sind.

Der Duden sagt folgendes zum Wort ‚Rebell‘:

  1. jemand, der sich an einer Rebellion beteiligt; Aufständischer
  2. (bildungssprachlich) jemand, der aufbegehrt, sich widersetzt

Und genau das ist es auch, was diese Fraktion ausmacht: der ständge Kampf gegen die mächtigen Windmühlen des Imperiums, ein ewiges Widersetzen gegen einen schier übermächtigen Feind.

IMG-20160201-WA0013

Einstecken. Austeilen. Flucht. Neuordnung. Gegenschlag.

Und am Ende: der Sieg des Guten über das Böse.


Die Schiffe der Rebellen:

T-65 X-Flügler – Durch die ausgewogenen Werte ist der T-65 X-Flügler auch heute noch der Mittelpunkt vieler Rebellenschwadronen, wenn er auch im Laufe der Zeit hinter andere Schiffe zurückgefallen ist. Durch die hohe Anzahl an fähigen Pilotenassen ist der X-Flügler aber auch trotz seines eher eingeschränkten Manöverrads immer noch konkurenzfähig.

T-70 X-Flügler – Die moderne Variante des X-Flüglers besticht durch ein höheres Spektrum an Manövern, stärkere Schilde sowie die Schub-Aktion und gibt den Rebellen dadurch einen starken Mittelklasse-Sternenjäger, der es mit so ziemlich allem aufnehmen kann, was der Feind aufzubieten hat.

IMG-20160201-WA0035

Y-Flügler – Einst eher ein Schiff, das selten auf den Schlachtfeldern gesehen wurde hat der Y-Flügler eine Renaissance erlebt und ist nun durch seine Modularität ein fester Bestandteil vieler Rebellenschwadronen. Ob als Schiff mit Turmbewaffnung oder als Bombenleger – der stabile Y-Flügler ist ein Schiff, auf das man sich verlassen kann.

B-Flügler – Dieses Schiff füllt seine Rolle als schwerer Angriffssternenjäger perfekt aus und ist durch eine hohe Anzahl an Modifikationsmöglichkeiten für viele verschiedene Kampfsituationen geeignet. Ob mit hilfreicher Crew oder mit Kanonen und unterstützenden Systemen ausgestattet, der B-Flügler wird durch seine starken Schilde viel Schaden absorbieren und gleichweg beim Gegner anrichten.

A-Flügler – Eins der wenigen Rebellenschiffe, die es in Sachen Beweglichkeit mit den agilen Jägern des Imperiums aufnehmen kann. Der A-Flügler ist schnell, aber auch fragil und mit nur durchschnittlichen Waffen ausgerüstet, was ihn somit meist als Blocker oder Schwarm-Schiff in Aktion treten lässt. Seine Pilotenasse können dennoch tödliche Dolchstöße verteilen.

E-Flügler – Eine Weiterentwicklung der Sternenjäger-Technologie der Rebellen und somit ein mächtiges, aber auch punkteintensives Schiff. Der E-Flügler ist sowohl wendig, als auch angriffsstark und durch starke Schilde geschützt, jedoch sehr fragil. Die Asse dieser Schiffsklasse sind zumeist die einzigen Piloten, die man auf den Schlachtfeldern sehen wird.

K-Flügler – Dieses Schiff ist, wie der B-Flügler, ein schwerer Angriffsbomber, erfüllt seine Rolle jedoch auf eine andere Art. Der K-Flügler hat die Möglichkeit, eine große Bandbreite an Sekundärwaffen mit sich zu führen, ob nun Raketen, Bomben oder Torpedos. Das Schiff an sich ist in seinen Manövern stark eingeschränkt, hat aber die Möglichkeit, durch eine S.L.A.M. Aktion erneut zu manövrieren, dann allerdings auf Kosten seiner Angriffskraft. Als erstes kleines Schiff der Rebellen hat der K-Flügler zudem ein primäres Geschütz, was ihn im Angriff äußerst flexibel macht.

HWK-290 – Als reines Unterstützungsschiff konzipiert sind die HWK-290 Frachter auch meist genau in dieser Rolle anzutreffen. Ob mit Turmwaffen oder Crew ausgestattet, oft sind es die Pilotenasse dieser Schiffe, die ihre Schwadron mit allerlei hilfreichen Fähigkeiten unterstützen.

Z-95-Kopfjäger – Zusammen mit dem A-Flügler findet sich hier das zweite wirkliche Schwarm-Schiff der Rebellenstreitkräfte. Der Z-95-Kopfjäger ist jedoch nicht so manövrierfähig und schnell, jedoch dadurch noch um einiges kostengünstiger. Mit durch die Bank durchschnittlichen Werten hebt sich der Z-95 durch nichts wirklich hervor, ist aber dennoch ein Schiff, auf das man sich zumeist verlassen kann.

YT-1300 – Einer der zwei schweren Frachter der Rebellen und mit einem mächtigen Turmgeschütz ausgestattet wird der YT-1300 oft als zentrales Puzzlestück in einer Allianz-Schwadron angetroffen. Seine Fähigkeit, mehr Crew zuzuladen als die meisten anderen Schiffe der Rebellenstreitkräfte, gepaart mit seiner ungeheuren Widerstandsfähigkeit, gibt es kaum etwas, was dieses Schiff nicht über sich ergehen lassen kann, ohne danach noch in der Lage zu sein, zurückzuschlagen.

YT-2400 – Der zweite schwere Frachter der Allianz setzt auf eine ander Stärke als sein ‚großer Bruder‘, der YT-1300: Beweglichkeit. Durch die natürliche Möglichkeit, eine Fassrolle auszuführen ist der YT-2400 für den Gegner schwer einzuschätzen. Das Hinzufügen des ‚Outrider‘-Titels ermöglicht es dem Frachter überdies, eine sekundäre Kanone als Hauptgeschütz einzusetzen, was dem YT-2400 dann in den meisten Fällen eine überdurchschnittliche Schlagkraft verleiht, die zusammen mit der Beweglichkeit des Schiffs nahezu jeden Gegner überwinden kann.


Die Stärken der Rebellenallianz:

Synergien – Vor allem zeichnen sich die Elitepiloten der Rebellen durch eines aus: Teamwork und die dadurch entstehenden Synergien. Während das Imperium vor allem auf das persönliche Geschick ihrer Piloten Wert legt, unterstützen sich die Rebellenasse oft und so dominieren hier viele Fähigkeiten, die Token verschieben, Werte anheben oder die befreundeten Schiffe auf ähnliche Art und Weise im Kampf stärken. Eine Schwadron der Allianz ist somit als Ganzes meist stärker als in ihren einzelnen Teilen. Wenn der Feind allerdings weiß, wo er seinen Konter setzen muss, kann das zerbrechliche Gebilde an Synergie auch schnell zerplatzen und Rebellenschiffe, die auf die Unterstützung angewiesen waren, schnell geschwächt dastehen lassen.

Regeneration – Die Rebellenallianz beansprucht die Regeneration von Schilden fast ausschließlich für sich und beinhaltet mehrere Möglichkeiten, diese auf diversen Schiffen einzusetzen. Es gibt sowohl Astromechs, die die Fähigkeit der Schildregeneration verleihen, als auch Pilotenfähigkeiten und Crew. Durch das taktisch angewendete Aufladen von Schilden können Rebellen sich wieder und wieder in die Schlacht stürzen und mehr Schaden einstecken als die meisten anderen Schiffe gleicher Größe. Gegen einen Gegner, der sich nicht darauf einstellen kann und regenerierende Schiffe ins Fokusfeuer nimmt, können Rebellen somit einen Abnutzungskampf meist immer gewinnen.

Astromechs – Viele Schiffe der Rebellen können Astromechs ins Feld führen und erhalten durch diese viele neue Fähigkeiten, die ein Schiff sowohl in seiner Rolle bestärken, als ihm auch völlig neue Einsatzmöglichkeiten eröffnen können. Es gibt Astromechs, die dem Piloten einen Aktionsvorteil verleihen, bessere Manövrierfähigkeiten, Schildregeneration und vieles mehr. Durch den taktisch klugen Einsatz von Astromechs kann die Allianz ihren Schwadronen eine noch höhere Schlagkraft, Flexibilität und Widerstandsfähigkeit verleihen.

Widerstand/Schilde – Wo sich die Raumjäger des Imperiums vor allem durch ihre Schnelligkeit und Wendigkeit auszeichnen, so treten die Schiffe der Rebellen konservativer auf und verlassen sich zumeist auf eine ausgewogene Mischung aus stabilen Hüllenwerten und starken Schilden. So verzeihen die Jäger und Frachter der Allianz auch einmal den einen oder anderen Flugfehler und eröffnen so ganz neue Möglichkeiten des Raumkampfs.

Ausgewogenheit – Viele Schiffe der Rebellen sind weder hochgradig in die eine oder andere Richtung spezialisiert, sondern können gleich mehrere Rollen auf dem Schlachtfeld ausfüllen. Diese Flexibilität ist es, was die Rebellen ihre Taktiken im Kampf schnell anpassen lässt, so daß sie auf Manöver des Gegners effektiv reagieren können. Ein gewisses Maß an Geduld ist jedem Rebellenpiloten jedoch angedacht, der richtige Zeitpunkt für die richtige Taktik will weise gewählt werden.

Turmwaffen – Die Flexibilität der Rebellenstreitkräfte wird durch die vielen Turmgeschütze, die sie in der Lage sind einzusetzen, nur noch erhöht. Ob als Primär- oder Sekundärbewaffnung, viele der Allianzschiffe können Gegner auf 360 Grad angreifen und sind somit eine ständige Bedrohung, die kaum ausmanövriert werden kann. Die vielen Einsatzbereiche der sekundären Geschütze, unter anderem Ionenwaffen, geben den Rebellen einen weiteren Hebel, den sie zur Bekämpfung der Feinde ansetzen können.

Stress und Kontrolle – Ob über Astromechs, Sekundärwaffen, Crew oder andere Einflußfaktoren, die Streitkräfte der Rebellenallianz verfügen über eine große Bandbreite an Möglichkeiten, den Gegner zu stressen oder zu kontrollieren. Stress setzt dabei vor allem den Assen des Feindes zu, wobei Ionenkontrolle sehr gut dazu genutzt werden kann, Feindschiffen ihre Wendigkeit zu nehmen und Fokusfeuer auf sie zu richten. Mit dem Traktorstrahl werden die Rebellen noch mehr Möglichkeiten erhalten, Gegern ihre Art der Kriegsführung aufzudrängen.


Die Schwächen der Rebellenallianz:

Eingeschränkte Manöver – Durch ihre Flexibilität sind die Schiffe der Rebellen für den Feind auch leichter einzuschätzen als zum Beispiel die schnellen Jagdraumjäger des Imperiums. Dies kann der Allianz als ihre größte Schwäche ausgelegt werden. Ein agiler Feindjäger kann die Schiffe der Rebellen sozusagen ‚austanzen‘ und ihnen keine Möglichkeit zur Gegenwehr bieten, wobei die Widerstandsfähigkeit der Allianuschiffe dann das Unausweichliche meist auch nur herauszögert.

schwächere Schwärme – Obwohl die Allianz durch ihre A-Flügler und Z-95-Kopfjäger zwei Schiffe besitzt, die im Schwarm geflogen werden können, fehlt ihnen doch die Durchschlagskraft, Masse und Beweglichkeit, die zum Beispiel viele Schiffe des Imperiums aufweisen. Zwar können die Rebellen mittelgroße Schwärme aus widerstandsfähigen Schiffen aufstellen, diese können meist jedoch von wendigen Feindformationen umgangen und nach und nach zerlegt werden.

Synergien aufbrechen – Viele Schwadronen der Rebellen setzen vor allem auf die Synergie zwischen den einzelnen Schiffen und ein weiser Gegner wird alles daran setzen, diese Synergien zu stören und der Allianz somit eine ihrer größten Stärken zu nehmen.


Beispielschwadronen der Rebellenallianz:

BBBBZ

4* B-Wing der Blauen Staffel

1* Z-95-Kopfjäger der Bandit-Staffel

= 100 Punkte

Einer der widerstandsfähigsten Schwärme, den die Rebellen aufbieten können und gleichfalls auf kurze Reichweite beweglich und sehr angriffsstark.

Paul Heavers Weltmeisterschaftsliste 2015

1* Poe Dameron im T-70 X-Flügler: R2-D2, Veteraneninstinkte, Automatische Schubdüsen

1* Y-Flügler der Gold Schwadron: Zwillingslasergeschütz

1* Y-Flügler der Gold Schwadron: Zwillingslasergeschütz, R3-A2, BTL-A4-Y-Flügler

1* Z-95-Kopfjäger der Bandit-Staffel

= 100 Punkte

Ein regenerierendes Ass zum jagen feindlicher Asse, tödliche Nadelstiche aus den Zwillingslasergeschützen, Stress und die Fähigkeit zum Blocken zeichnen diese Liste aus, mit welcher Paul Heaver 2015 die X-Wing Weltmeisterschaft gewonnnen hat.

Poe, Ello und der StressHog

1* Poe Dameron im T-70 X-Flügler: R5-P9, Veteraneninstinkte, Automatische Schubdüsen

1* Ello Asty im T-70 X-Flügler: R2-D2, Veteraneninstinkte, Automatische Schubdüsen

1* Y-Flügler der Gold Schwadron: Zwillingslasergeschütz, R3-A2, BTL-A4-Y-Flügler

= 100 Punkte

Zwei regenerierende Asse und ein widerstandsfähiger, stress-austeilender Y-Flügler zeichnen diese kleine, aber schlagkräftige Liste aus.


Dies beendet meinen kurzen Überblick der Fraktion der Rebellen im X-Wing Miniaturenspiel…

Ich hoffe, einige interessante Denkanstöße gegeben zu haben und wünsche viel Spaß mit den widerstandsfähigen Schiffen der Allianz!

 

Ein Gedanke zu „Die Streitkräfte der Rebellen – „Denn sie wissen, was sie tun“

Kommentar verfassen